+49 (0) 7321 / 321-2474

„Das Mammut in der eiszeitlichen Kunst“

„Das Mammut in der eiszeitlichen Kunst“

22. November 2019 19:00 Uhr

Das Mammut war das größte Tier der Eiszeitsteppe. Seit Beginn des Kunstschaffens zeigt sich die enorme Faszination dieses Tieres auf den Menschen. Es ist während der gesamten jüngeren Altsteinzeit in ganz Eurasien immer wieder zentrales Thema in Skulptur, Malerei und Gravierung. Die Menschen bildeten Mammuts immer wieder ab, sowohl in den tiefen Höhlen des Périgords, als auch in den offenen Steppenlandschaften Mährens sowie am Ende der letzten Eiszeit, als es schon fast aus Europa verschwunden war. In diesem Vortrag werden wir die verschiedenen Mammutdarstellungen in Raum und Zeit verfolgen – von den ersten Kunstwerken der Schwäbischen Alb bis zu den Gravierungen von Gönnersdorf und Andernach am Ende der letzten Eiszeit.